Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen vom 2. Juni 2010

Umweltminister Uhlenberg schaltet Geoinformationssystem für die Integrierte ländliche Entwicklung (GISILE) frei

Das nordrhein-westfälische Umweltministerium hat das Geoinformationssystem für die Integrierte ländliche Entwicklung (GISILE) ins Internet gestellt. "Damit leisten wir für die Themen "Ländliche Entwicklung" und "Bodenordnung" einen wichtigen Beitrag zum E-Government", so Umweltminister Uhlenberg. "Das neue Informationssystem vereinfacht die Kommunikation zwischen Behörden und Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen."

GISILE bietet jederzeit und benutzerfreundlich aktuelle raumbezogene Daten für die wichtigsten Aufgabenbereiche der Integrierten ländlichen Entwicklung in Nordhein-Westfalen. Hierzu gehören: 

  • die Ländliche Entwicklung mit Angaben zu den LEADER-Regionen, den Integrierten ländlichen Entwicklungskonzepten sowie den Dorfentwicklungsplanungen und 
  • die Bodenordnung mit Angaben zu Verfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz, dem Gemeinheitsteilungsgesetz und dem Gemeinschaftswaldgesetz.

Hinterlegt mit Luftbildern, Karten und Daten beantwortet GISILE Fragen wie: Wo wird ein Bodenordnungsverfahren durchgeführt? Welche Ziele sollen mit der Flurbereinigung erreicht werden? Gehört meine Gemeinde zu einer LEADER-Region oder einer Region mit einem Integrierten ländlichen Entwicklungskonzept? Wer ist Ansprechpartner für Fördermaßnahmen? Wo kann ich eigene Ideen und Vorschläge in ländliche Entwicklungsprozesse einbringen?

Das neue Geoinformationssystem für die Integrierte ländliche Entwicklung (GISILE) kann gestartet werden unter www.gisile.nrw.de. Hier stehen zudem weitere Informationen und Benutzerhinweise zu GISILE bereit.

 

 


Zurück zur Navigation